Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Brief an deutsche Landsleute in El Salvador vom 18.03.2020

Botschafter Bernd Finke

Botschafter Bernd Finke, © Deutsche Botschaft San Salvador

18.03.2020 - Artikel

Liebe deutsche Landsleute in El Salvador,

in Form dieses „Landsleutebriefs“ möchte die Deutsche Botschaft mit Ihnen einige Informationen rund um das Thema „Corona-Virus“ teilen:

Wie Sie wissen, hat die Weltgesundheitsorganisation am 11. März den Ausbruch des SARS-CoV2–Virus zur Pandemie erklärt. Das Coronavirus verändert zurzeit das Leben der Menschen in der ganzen Welt dramatisch. Viele Länder haben Grenzkontrollen veranlasst oder verstärkt, Visums- und Quarantänepflichten eingeführt oder Grenzen ganz geschlossen. Fast alle Wege zurück nach Deutschland sind mittlerweile bereits versperrt.

El Salvador hat zwar bislang noch keinen Infektionsfall bestätigt, aber auch hier laufen die Präventionsmaßnahmen auf Hochtouren und mit ihnen nehmen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens und des Reiseverkehrs zu. Präsident Bukele hat am 11. März u.a. ein Einreiseverbot für Ausländer (Ausnahme Residenten und Diplomaten, die sich aber einer 30-tägigen Quarantäne unterziehen müssen) erlassen und am 17. März - für zunächst zwei Wochen - die Schließung des internationalen Flughafens von Sal Salvador verfügt; davon ausgenommen sind derzeit nur Frachtflüge und Flüge aus sogenannten humanitären Gründen.

Die Bundesregierung hat am 17. März erklärt, dass sie bis zu 50 Millionen € für die Rückholung deutscher Touristen bereitstellt. Auch für El Salvador bzw. die Region prüfen wir derzeit, ob – ggf. in Kooperation mit den hier vertretenen EU-Staaten – ein Evakuierungsflug organisiert werden kann. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Flüge in Länder mit hoher Infizierung und einer großen Anzahl deutscher Touristen prioritär geprüft werden. Über weitere Enzwicklungen halten wir Sie unterrichtet.

In dieser krisenhaften Situation ist es Aufgabe der Botschaft, sich auf den konsularischen Schutz unserer Mitbürger zu konzentrieren. Daran arbeiten wir mit aller Kraft. Wir müssen deswegen aber auch Aufgaben und Dienstleistungen, die derzeit weniger wichtig sind als der Schutz unserer Mitbürger, zurückstellen. Ich bitte Sie daher um Verständnis, dass nur noch dringende und unentbehrliche konsularische Angelegenheiten wahrgenommen werden. Sie helfen damit denjenigen, die dringend Hilfe benötigen. Ich bitte Sie auch um Ihr Verständnis, dass wir zum Schutz der Arbeitsfähigkeit der Botschaft unsere Außenkontakte reduzieren und unsere Zugangskontrollen intensivieren müssen.

Bitte weisen Sie alle Ihre deutschen Freunde und Bekannten dringend darauf hin, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen  - https://www.auswaertiges-amt.de/de/-krisenvorsorgeliste/387662  - und geben Sie dieses Schreiben auch gerne weiter.

Die Situation - Bundeskanzlerin Merkel hat dies mehrfach betont – ist außerordentlich ernst, und wir stehen vor einer Bewährungsprobe, deren Ausmaß wir erst  langsam erkennen. Ich möchte Sie daher bitten, die Pandemie ernst zu nehmen und sich mit den Konsequenzen einer länger dauernden Krise für Ihre persönliche Lage auseinanderzusetzen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass Reisen zwischen El Salvador und Deutschland für längere Zeit unterbrochen und die Gesundheitssysteme sowohl in Deutschland als auch in El Salvador angesichts stark steigender Patientenzahlen sehr stark belastet werden. Nehmen Sie sich bitte auch die Zeit, Ihren Krankenversicherungsschutz zu überprüfen und die medizinische Versorgung in Ihrer Umgebung zu erkunden.

Informationen über die sich laufend verändernde Situation werden auf folgenden Webseiten eingestellt:

Liebe Landsleute, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Sie schützen damit sich selbst und Ihre Familie. Je langsamer sich das Virus ausbreitet, desto mehr kann für die gesundheitlich besonders Betroffenen gesorgt werden.

Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der deutschen Botschaft in El Salvador wünsche ich Ihnen in diesen Zeiten vor allem Gesundheit und Geduld.

Mit besten Grüßen

Ihr Bernd Finke, Botschafter

nach oben